faq

Unsere Eichenholz-Bretter werden bereits geölt ausgeliefert und sind sofort verwendbar. Wir empfehlen, unsere Küchenbretter regelmäßig mit einem Speiseöl oder mit unserem speziellen, lösemittelfreien und lebensmittelechten Holzöl zu pflegen. Damit werden Spannungen im Holz sowie Flecken und Verfärbungen vermieden.

Durch eine regelmäßige Pflege wird die Haltbarkeit und die Lebensdauer Deines Schneidebretts deutlich verlängert.

Dies sollte spätestens dann passieren, wenn das Küchenbrett im getrockneten Zustand an der Oberfläche erste, blasse Stellen zeigt.

Die Oberfläche muss sauber und trocken sein. Reibe das Holzbrett zunächst auf einer Seite mit Küchenpapier oder einem Vlies ganzflächig und auch an den Kanten ein. Lass es dann ca. 30 Minuten in das Holz eindringen. Überstehendes Öl zu noch saugfähigen Stellen verreiben bzw. abnehmen. Anschließend mit einem Lappen oder Pad trocken polieren. Wichtig: Es darf keine Ölschicht auf der Holzfläche stehen bleiben.

Reinige Dein Eichenholz-Bretter niemals in der Spülmaschine! Die Hitze und die aggressiven Reinigungsmittel entfetten das Holz, greifen den Leim an und führen zu Verformungen. Das Küchenbrett sollte niemals im stehenden Wasser liegen. 

Verwende einen Schwamm, ein feuchtes Tuch oder eine Spülbürste, um das Brett unter lauwarmem Wasser zu reinigen. Wir empfehlen, stets Vorder- und Rückseite zu befeuchten, damit keine Spannungen im Holz entstehen. Wisch es dann sofort mit einem Trockentuch ab und stell es so hin, dass es von allen Seiten gut trocknen kann. 

Hartnäckige Flecken wie Farbstoffe aus Lebensmitteln oder Fettflecken lassen sich am einfachsten mit einem Schwamm oder durch Einreiben mit Speiseöl entfernen. Bei Bedarf die raue Seite eines Topfreinigers verwenden und ggf. etwas Spülmittel hinzugeben. Je nach Intensität der Verfärbung benötigst Du eventuell mehrere Reinigungsvorgänge.

Dagegen sind Flecken, die aus der Reaktion der Gerbsäure im Eichenholz mit Metall, Eisen oder ammoniakhaltigen Käsesorten herrühren, schwer zu korrigieren. Dies kann in der Regel nur durch Abschleifen der Holz-Oberfläche oder spezielle Reinigungsmittel erreicht werden.

Bei Schneideunterlagen für die Küche fällt eine Entscheidung zugunsten der umweltfreundlichen Alternative besonders leicht. Das natürliche Produkt ist, abgesehen von der Umweltbilanz, auch sonst die bessere Wahl.

Oak chopping boards have a particularly high proportion of tannic acid, which ensures that the surface is naturally germ-free within a short time after rinsing.  

This antibacterial effect of tanning agents is a strong argument for the use of wooden cutting boards, and oak wood has a particularly high concentration of tannic acid.  

On the contrary! Every cut in an oak board releases further germicidal tannins. 

The most common woods used in the kitchen are traditionally beech, more recently bamboo and oak. While European oak and beech are abundant in our domestic forests, many people choose imported bamboo products because of their low price.

We have deliberately chosen European oak wood because it has very good properties in all important aspects such as hardness, knife-friendliness and hygiene. Added to this are the short transport routes for a better CO2 balance.

While other woods with a high tannic acid content such as larch and pine are soft woods, which makes them absolutely unsuitable for use as chopping boards, fine-pored oak, in addition to its antibacterial properties, also offers a high degree of hardness for a long life in the kitchen.

Similarly hard woods such as beech, on the other hand, contain far fewer antibacterial substances, while bamboo boards, with their high silicate content, are much harder and therefore make knife blades dull quickly.